/First Step/
Wer achtet auf mich jetzt?

Als der Anruf kam...fühlte ich mich wie Trance und ganz benebelt von meiner Angst, Es ist vorbei. Ende. Keine Chance für die zweite Chance. "Nun mal doch nicht wieder den Teufel an die Wand!" sagtest du mit deiner zerbrechlichen, vom Leben gezeichneten Stimme. "Ich habe einfach nur Angst.",sagte ich. Und die habe ich wirklich.
Mich plagen die fürchterlichsten Vorwürfe. Da herrscht so ein Chaos in meinem Kopf & es scheint kein Entkommen zu geben.
Ich isoliere mich und möchte eigentlich kein Wort über das verlieren, was da gerade wieder in meinem Leben passiert. Chaos pur. Kennen wir ja alles.
Selbst die Tatsache, dass der Krebs wieder zurück ist, kenne ich schon.
Nur diesmal bin ich nicht da und du Hunderte von Kilometern entfernt.
Und ich schäme mich dafür, dass ich gerade jetzt diese Distanz so unglaublich gutheiße. Dass ich nicht in deine ängstlichen Augen blicken muss & dass mir deine vorgespielte Selbstsicherheit die Luft zum Atmen raubt.

Ich habe Angst vor dem Moment, wo es kein Zurück mehr gibt.

15.1.12 18:00


 [eine Seite weiter]